Schrillalarm zur Selbstverteidigung 

schrillalarm taschenalarmSelbstverteidigung ist in der heutigen Zeit immer mehr ein beliebtes Thema und viele Menschen greifen auf einen Schrillalarm zurück. Dieser wird auch als Taschenalarm, sowie als Schlüsselalarm und als Personenschutzalarm bezeichnet. Was genau ein Schrillalarm ist und wie er eingesetzt wird, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Was ist ein Schrillalarm?

Als Schrillalarm wird ein Alarmgeber bezeichnet, der im Ernstfall Angreifer abschrecken soll. Das kompakte und handliche Gerät funktioniert ähnlich wie eine Fanfare aus dem Fußballstadion und erzeugt einen sehr lauten und schrillen Ton. Dieser erreicht in der Regel die Lautstärke eines Düsenjets. Der Schrillalarm bewirkt, dass andere Menschen auf einen eventuellen Notfall aufmerksam werden. Dann können diese die Polizei verständigen oder selbst Hilfe anbieten. Des Weiteren wird der Angreifer durch den lauten Ton physisch abgeschreckt, da der Alarmton starke Schmerzen in den Ohren erzeugt. Der Personenschutzalarm ist in Deutschland erlaubt und Sie dürfen den kleinen Helfer auch legal kaufen.

Die Anwendungsgebiete eines Schrillalarms

In Fall der Fälle hilft es, wenn Sie andere Personen auf sich aufmerksam machen und den Angreifer mit dem Schrillalarm verwirren. Die kleinen handlichen Taschenalarme
können laute Töne von bis zu 130 Dezibel erzeugen. Ist jemand dieser Lautstärke länger ausgesetzt, kann ein Gehörschaden verursacht werden, da es sich um die „Schmerzgrenze“ handelt.

Über einen kurzen Zeitraum verursacht diese Lautstärke Schmerzen in den Ohren, der vor allem abschreckend wirkt. Ein Taschenalarm ist im Prinzip eine mobile Alarmanlage, die Sie in einer Gefahrensituation aktivieren können. Einige Hersteller haben in den Alarm-Modellen das Schreien einer Frau integriert, wodurch noch mehr Aufmerksamkeit erregt wird und der Angreifer ebenfalls noch mehr verunsichert wird. Der Taschenalarm dient zur Selbstverteidigung in Gefahren und Notsituationen.

Die Verwendung wird empfohlen

Selbst die Polizei empfiehlt die Verwendung eines Schrillalarms. Die Polizei in Österreich verteilt sogar anlässlich der jährlichen Neujahrsfeierlichkeiten tausende Schlüsselalarme an Frauen. Der laute Alarm verunsichert den Angreifer und erregt die Aufmerksamkeit anderer Passanten. Selbstverständlich werden dadurch nicht alle Situationen geklärt, doch oftmals ergreift der Angreifer die Flucht.

verwendung schrillalarmDer vielseitig einsetzbare Schrillalarm

Der Schrillalarm dient nicht nur zur Selbstverteidigung in Gefahrensituationen, sondern kann auch als Alarmanlage für Ihr Fahrrad zum Einsatz kommen. Dafür schlagen Sie einfach einen Dübel in die Erde und befestigen den kleinen Alarm mit einer Schnur mit Hacken am Fahrrad. Versucht nun jemand, Ihr Bike wegzurollen, beginnt das Gerät laut zu Schrillen und schlägt in der Regel den Dieb erfolgreich in die Flucht. So einen Taschenalarm können Sie optimal als Schlüsselanhänger überall mit hinnehmen. Der Auslöser-Stift lässt sich ganz einfach bedienen und daher in zahlreichen Situationen einsetzen.

Vorteile und Nachteile eines Schrillalarms

  • günstige Anschaffung
  • einfacher Einsatz
  • erregt die Aufmerksamkeit von Passanten im Notfall
  • einfache Handhabung
  • bei kurzer Anwendung keine Nebenwirkungen
  • von der Polizei empfohlen
  • Ungeeignet, um den Angreifer komplett außer Gefecht zu setzen

Für wen eignet sich ein Schrillalarm?

Von dem kleinen Taschenalarm profitieren vor allem körperlich schwächeren Menschen. Dazu zählen beispielsweise Frauen, ältere Menschen und auch Personen mit Behinderungen. Der Taschenalarm ist eine sehr gute Ergänzung zu anderen Selbstverteidigungsmaßnahmen, wie zum Beispiel einem Pfefferspray.

Besonders geeignet für

  • Frauen
  • ältere Menschen
  • Personen mit Behinderungen
  • Kinder

Tipps, wie Sie Überfällen vorbeugen können

Um sich selbst vor Überfällen zu schützen und den Schrillalarm auch nur im Notfall einsetzen zu müssen, sollten Sie mit den richtigen Maßnahmen und dem korrekten Verhalten Notsituationen präventiv vorbeugen.

  • Vermeiden Sie es, nachts alleine durch dunkle Straßen, Parks oder Parkhäuser zu gehen.
  • Als Frau sollten Sie niemals Trampen und stattdessen lieber ein Taxi nehmen.
  • Ihre Handtasche sollten Sie stets nahe am Körper tragen. Die Tasche sollte zudem immer auf der zu Ihnen hingewandten Seite getragen werden. Auf diese Weise geben Sie gar nicht erst ein interessantes Ziel für Übergriffe ab.
  • Legen Sie in Restaurants und Gastwirtschaften niemals öffentlich Ihr Geld dar und lassen Sie Ihre Handtasche niemals unbeaufsichtigt. Auch das zieht potenzielle Kriminelle förmlich an.
  • Belegen Sie einen Selbstverteidigungskurs, um sicherer zu werden. So sind Sie nicht nur mittels eines Schrillalarms abgesichert, sondern können auch selbst aktiv werden, wenn es zeitlich für einen Schrillalarm vielleicht nicht ausreicht. Gerade Übergriffe im Dunkeln, von hinten oder in Überraschungsmomenten sind mit einem Selbstverteidigungskurs deutlich besser zu bewältigen.

Für einen aktiven Selbstschutz – der Notfallalarm

notfallalarmIn einem Notfall erzeugt der Schrillalarm einen Lärm von bis zu 130 Dezibel – dieser Lärm schmerzt förmlich in den Ohren. Mit Hilfe der Sirene werden alle Personen um Sie herum sofort aufmerksam und können die Polizei rufen oder Ihnen selbst helfen.

Egal, ob Sie von einem Angreifer attackiert werden oder ob Sie auf ein gesundheitliches Problem aufmerksam machen wollen, der Notfallalarm hilft Ihnen dabei. Dieser Taschenalarm kann in den gefährlichsten Situationen zum Einsatz kommen, ohne, dass Personen oder Tieren etwas passiert. Natürlich ist der kurzzeitige Geräuschpegel sowohl für Sie als auch für Passanten sehr laut, störend und vielleicht auch leicht schmerzhaft, aber beim Thema Sicherheit sollten Sie dagegen keine Kompromisse eingehen.

Die Anwendungsart eines Schrillalarms

Der praktische Notfallalarm wird nicht ohne Grund auch als Panikalarm betitelt. Er ist in gefährlichen Situationen sofort griffbereit – gerade in Situationen, in denen nicht nur Minuten, sondern vor allem Sekunden entscheidend sein können. Die Anwendung gestaltet sich sehr einfach und unkompliziert.

Sie ziehen nur die Alarmschlaufe oder drücken einen Knopf und lösen damit einen extrem lauten Alarmton von (je nach Modell) 90 bis 130 Dezibel aus. Somit liegt die Aufmerksamkeit garantiert bei Ihnen und der Angreifer kann abgeschreckt werden.

Worauf ist bei der Benutzung zu achten?

Machen Sie sich mit der Handhabung des Gerätes umfassend vertraut, ehe Sie ihn im Alltag als Sicherheit bei sich tragen. Transportieren Sie den Schrillalarm so, dass er sofort griffbereit ist. Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen die Funktionsbereitschaft, sodass Sie im Ernstfall stets sichergehen können, dass das Gerät funktioniert und die Batterie noch ausreicht. Beachten Sie alle diese Punkte, können Sie den Taschenalarm unkompliziert und vor allem jederzeit verwenden.

Alarm für den Notfall

Befestigen Sie den kleinen Taschenalarm an der Hose, an der Handtasche oder an Ihrem Schlüsselbund (wobei Hose und Handtasche besser geeignet sind, da Sie den Schrillalarm dadurch schneller zur Hand haben) und verwenden Sie ihn in folgenden Situationen, die hoffentlich nie wirklich eintreffen:

  • Überfälle
  • Übergriffe
  • Belästigungen
  • Telefonterror

Der Taschenalarm verhindert, dass eine Situation zur Lebensgefahr wird. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, dass Sie immer einen Schlüsselalarm mit sich tragen. Die kriminelle Gewalt in zahlreichen Ländern steigt jeden Tag an, daher ist Vorsorge ein gutes Mittel, um sich selbst zu schützen.

Einsatzmöglichkeiten des Schlüsselalarms

Es gibt zahlreiche Situationen und Orte, an denen ein kleiner Schrillalarm Leben retten oder Situationen maßgeblich vereinfachen oder beruhigen kann.

  • ein Schrillalarm verschreckt Tiere, u.a. Hunde
  • mittels Alarmauslösung am Telefonhörer werden obszöne Anrufe gestoppt
  • bei Feueralarm können Sie zusätzlich akustisch auf sich aufmerksam machen
  • Einsatz beim Militär
  • Verwendung beim Camping

Mobiles Alarmgerät – erlaubt oder nicht?

Ein großer Vorteil des Schrillalarms ist, dass Sie dieses Gerät laut Gesetz öffentlich mit sich führen dürfen. Der Taschenalarm ist erlaubt, da er keine körperlichen Beeinträchtigungen hervorruft. Das ist auch für Sie als Anwender sehr wichtig, da der Taschenalarm nicht negativ gegen Sie selbst verwendet werden kann, falls der Angreifer das Gerät entwendet. Es gilt: Der Kauf sowie der Besitz und das Führen eines Schrillalarms ist rechtlich erlaubt.

Kleiner Tipp: Sie können die oftmals im Schlüsselalarm integrierten LEDs als kleine Taschenlampe verwenden und schlecht beleuchtete Wege ausleuchten. Selbst kleinere Lichtquellen können die Angreifer abschrecken, weil diese Aufmerksamkeit erzeugen. Dieses kleine Licht ist zudem praktisch, wenn Sie im Dunkeln unterwegs sind (z.B. mit dem Hund) und Licht für das Aufschließen Ihrer Wohnungstür benötigen.

Fazit zum Schrillalarm

Der Schrillalarm zur Selbstverteidigung ist eine gute Alternative zum lautlosen Pfefferspray, welches noch dazu rechtlich bedenklich ist. So ein handlicher Taschenalarm passt in jede Tasche oder Hose und schützt Sie zuverlässig vor Räubern, Dieben und Sittenstrolchen.

Mit Hilfe des Alarms werden Angreifer in die Flucht geschlagen. Das laute Pfeifen sorgt für eine reflexartige Flucht und zusätzlich werden auch umstehende oder in der Nähe befindliche Passanten auf Sie und Ihre Lage aufmerksam. Der Personenschutzalarm ist vor allem für ältere Personen, Frauen, Kinder sowie Menschen mit Behinderung empfehlenswert. Da der Taschenalarm rechtlich ohne Bedenken eingesetzt werden darf, ist er sehr nützlich und absolut empfehlenswert.

Erzähle anderen davon. Danke für das Teilen!

Schreibe einen Kommentar