Legale Waffen im Vergleich

Legale Waffen sollen vor Angriffen und Überfällen schützen
Legale Waffen sollen vor Angriffen und Überfällen schützen

Es ist Fakt, dass sich in der heutigen Zeit viele Menschen davor fürchten, gerade bei Nacht alleine durch die Straßen zu gehen. Vor allem jüngere Leute sind am Wochenende natürlich zu späterer Stunde noch unterwegs, beispielsweise auf dem Heimweg von einer Party, einem Club oder ähnlichem. Doch wie verhalten Sie sich, wenn Sie im Schutze der Nacht tatsächlich angegriffen werden?

Es gibt so einige legale Waffen, die Sie erwerben und mit sich führen können, um sich im Ernstfall zu verteidigen. Doch nicht nur der Umgang mit solchen Waffen sollte gelernt sein. Schließlich ist nicht jedes Verteidigungsgerät für jeden Typen von Mensch geeignet. Der Teleskopschlagstock ist da nur ein Beispiel von vielen.

Welche Waffen sind eigentlich legal?

Es gibt mehr Waffen die unter den Begriff Legalität fallen, als viele Leute möglicherweise denken. Eine genaue Liste zeigt Ihnen, auf welche Waffen Sie zurückgreifen können, wenn Sie sich selbst besser schützen wollen:

Dies sind die gängigen Geräte und Utensilien, die unter die legalen Waffen fallen. Selbstverteidigungswaffen sind erst einmal eine schöne Sache, um sich selbst oder auch seine Mitmenschen zu schützen. Leider sind gerade Frauen, die alleine unterwegs sind ein attraktives Ziel für Angreifer. Da kommen die legalen Waffen gerade Recht, wenn sie zur Verteidigung der eigenen Gesundheit zum Einsatz kommen können. Doch was lohnt sich wirklich und wie sieht es mit der Handhabung aus?

Worauf müssen Sie achten?

Unterschiedliche Waffen können legal erworben und generell im eigenen Heim aufbewahrt werden. Gerade dann, wenn Sie in einer Gegend wohnen, wo ein erhöhtes Einbruchsrisiko besteht, könnten sich solche Gegenstände lohnen. Allerdings kann nicht jede legale Waffe in jeder Situation optimal genutzt werden. Folgendes sollten Sie stets im Blickfeld haben, wenn Sie sich eine legale Waffe zulegen wollen:

  1. Es ist stets wichtig, sich seines eigenen Körpers und Könnens bewusst zu sein. Nicht jeder Mensch kann mit einem Schlagstock oder Selbstverteidigungsschirm umgehen, denn eine gewisse, körperliche Fitness ist eine große Voraussetzung. Wer also eher zierlich ist und nicht so viel Kraft aufwenden kann, sollte sich nach dementsprechenden, legalen Waffen umsehen. Wichtig ist: Sich selbst überdenken, das Angebot genau studieren und am Ende entscheiden, was sich am besten für Sie eignet.
  2. Auch die Handhabung ist sehr wichtig. Nicht jeder Gegenstand ist leicht zu führen, denn oft sind bestimmte Instruktionen nötig, um sich beim Einsatz einer legalen Waffe nicht selbst in Gefahr zu bringen. Aus diesem Grund sollte die Möglichkeit bestehen, das von Ihnen erworbene Utensil ausgiebig austesten zu können. Dadurch gewinnen Sie ein Gefühl für die Handhabung, um im Ernstfall keinen Fehler zu machen. Doch natürlich ist dies kein hundertprozentiger Garant dafür, dass bei einem möglichen Überfall nichts Schlimmes passiert. Ein sicherer Umgang mit einer legalen Waffe sorgt jedoch dafür, dass Sie sich sicherer fühlen und dadurch mehr Selbstbewusstsein ausstrahlen. Dadurch gelangen Sie weniger in Rolle des „Opfers“.
  3. Es lohnt sich nicht immer, eine legale Waffe einzusetzen. Solche Waffen sind immer dann ein Thema, wenn die eigene Gesundheit auf dem Spiel steht und gefährdet ist. Sollte es sich also um einen Überfall handeln, bei dem der Angreifer Ihre Geldbörse oder andere Habseligkeiten verlangt, ist es stets klüger, den gewollten Gegenstand abzugeben, um das eigene Wohl nicht zu gefährden. Nur dann, wenn es zu körperlichen Handgreiflichkeiten kommt, sollte eine legale Waffe von Ihrer Seite zum Einsatz kommen.

Welche Waffe eignet sich wann?

Umgang mit legalen Waffen
Nicht jede Waffe eignet sich zur Verteidigung. Der Umgang mit Schlagstöcken erfordert Übung.

Es ist schon einmal gut zu wissen, welche Waffen als legal in Deutschland angesehen werden. Doch welche Waffen eignen sich in welcher Situation am besten und dürfen überhaupt alle legalen Waffen frei mitgeführt werden? Hier entstehen häufige Fragen und Diskussionen um das, was wirklich erlaubt ist. Sie sollten sich also hinreichend im Klaren darüber sein, was Sie mitnehmen dürfen und was nicht.

Das Tränengas ist zunächst einmal für den Zweck geeignet, die Atemorgane des Angreifers zu reizen. Vor allem Polizisten haben diese Art von Waffe bei verschiedenen Einsätzen genutzt, auch heute ist dies noch bei Demonstrationen gang und gäbe, sollte es zu Ausschreitungen kommen. Die Tatsache, dass 20 Prozent aller Menschen gegen Tränengas immun sind, macht dieses Hilfsmittel beinahe unbrauchbar für die Selbstverteidigung.

Aus diesem Grund ist eher zum Pfefferspray geraten, welches legal erworben und jeder Tasche mit sich geführt werden darf. Beispielsweise im gängigen Drogeriemarkt finden Sie diese legale Waffe. Jedoch sollte klar sein, dass Pfefferspray zunächst einmal nur gegen Tiere zur Abwehr eingesetzt werden darf. Sollte Ihre eigene Gesundheit jedoch gefährdet sein, was bei einem körperlichen Angriff oder sexuellen Übergriff durchaus gegeben ist, darf das Pfefferspray trotzdem gegen Menschen eingesetzt werden.

Gaspistolen dürfen ebenfalls frei erworben werden. Doch lohnt es sich wirklich, solche legalen Waffen zu nutzen? Letztendlich wird auch hier Tränengas genutzt, um den Angreifer in die Flucht zu schlagen. Zudem sollte der Nutzer sich über die möglichen Folgen bewusst sein, denn es kann zu schweren Verletzungen der Haut kommen, wenn diese legale Waffe nah am Körper eingesetzt wird. Auch ist sie sehr auffällig, was gerade dann zu einem Missverständnis führen kann, sollte die Polizei dazukommen.

Optimal für Handtasche sind Alarmsirenen. Dabei handelt es sich um kleine Utensilien, die unauffällig auch in kleineren Handtaschen mitgetragen werden können und sich somit vor allem für Frauen lohnen. Bei einem Überfall ertönt ein Lärm, der bis zu 120 Dezibel laut ist und dem Start eines Düsenjets gleichkommt. Den Angreifer kann dies verunsichern und es läuft die Gefahr, eine Menge Aufmerksamkeit zu erregen. Eine gute Investition bei einem Überfall, bei dem das Opfer das Portemonnaie oder den Schmuck überreichen soll.

Teleskopschlagstock und Elektroschocker

Teleskopschlagstöcke sind nicht nur robust, sondern können schweren, körperlichen Schaden anrichten. Der richtige Umgang sollte also mehr als nur geübt und trainiert werden. Wer bei einem Angriff jedoch körperlich unterlegen ist, muss schon sehr geübt im Umgang mit dem Teleskopschlagstock sein. Zudem ist das Mitführen verboten, der geschlossene Transport, beispielsweise in einem Auto, jedoch legal.

Ein schwieriges Thema, denn sollte ein Teleskopschlagstock bei einem Angriff zum Einsatz kommen, könnte es zu einem Prozess wegen Körperverletzung kommen – ob nun bei Ihnen selbst oder dem Angreifer sei erst einmal dahingestellt.

Selbstverteidigungsschirme sind für den Transport übrigens sehr viel besser geeignet. Sollten Sie diese legale Waffe nämlich nicht zur Abwehr gebrauchen, können Sie das Utensil schlichtweg als Regenschirm und zum Schutz gegen Regen nutzen. Darüber hinaus handelt es sich um eine unscheinbare Waffe, mit der jedoch ebenfalls der Umgang geübt werden sollte. Wer nicht weiß, wie die eigene Waffe wirklich zu gebrauchen ist, kann im Ernstfall wirklich zu Schaden kommen.

Elektroschocker sind dagegen ein zweischneidiges Schwert. Jene können dem Angreifer zwar massive Schmerzen zufügen, sind jedoch nur bei körperlichen Auseinandersetzung wirksam. Darüber hinaus gibt es des Öfteren eine Sicherheitsverriegelung, die vor dem Gebrauch geöffnet werden muss. Sollte es also sehr schnell zu einem Angriff kommen, könnte sich diese Waffe nicht schnell genug einsetzen lassen. Zuletzt ist es wichtig, dass ein Prüfsiegel der PTB (Physikalisch Technische Bundesanstalt) vorhanden ist.

Das Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass nicht alle legalen Waffen für jede Art von Person geeignet sind. Vor allem die schweren Waffen, wie beispielsweise ein Teleskopschlagstock, sind im Umgang nicht einfach und kann im schlimmsten Fall sogar gegen das Opfer eingesetzt werden. Hier noch einmal eine Übersicht. Sie sollten sich also durchaus mit sich selbst beschäftigen und genau feststellen, welche legalen Waffen sich für Sie eignen. Sollte es um eine andere Person gehen, die Sie beschützen wollen, muss im Vornherein eine Aufklärung stattfinden, wie das Gerät zum körperlichen Selbstschutz korrekt eingesetzt und mitgeführt werden darf.

Erzähle anderen davon. Danke für das Teilen!

Schreibe einen Kommentar